Stauauswertung 2018 / 2019 / 2020

10.643 (Vorjahr 15.857) Kilometer Stau und 7.815 (Vorjahr 10.717) Stunden im Stau

Im Jahr 2020 ergaben die 2.417 gemeldeten Stauereignisse auf den niedersächsischen Autobahnen und Bundesstraßen sowie im nachgeordneten Straßennetz zusammenaddiert eine Länge von 10.643 km. Damit liegt Niedersachsen bzgl. der Staulänge bzw. -dauer coronabedingt weit unter dem Niveau des Vorjahres.

Baustellen und Unfälle/Störfälle sind nach wie vor die Hauptursachen für Staubildungen. Das wären im Jahr 2020 insbesondere die Dauerbaustellen auf der

  • A7 im Bereich Hannover - Dreieck Walsrode
  • A7 im Bereich Hildesheim - Dreieck Salzgitter

Trotz begleitender Maßnahmen, wie z.B. dem Einsatz mobiler Stauwarnanlagen vor Ort und Verkehrsinformationen an die Autofahrer über Rundfunk und Navigationsgeräte muss auf Autobahnabschnitten mit Dauerbaustellen im Zuge von Instandhaltungsmaßnahmen auch zukünftig immer mit Staus oder stockendem Verkehr gerechnet werden. Als eine weitere bedeutende Stauursache zeichnet sich das gesteigerte Verkehrsaufkommen insbesondere im täglichen Berufsverkehr im Raum Hannover, Braunschweig sowie Wolfsburg ab.

Stausituation im Vergleich

Stausituation 2015 / 2016 / 2017 im Vergleich
  2018 2019 2020
Anzahl der gemeldeten Staus 3.991 3.408 2.417
Gesamtlänge der gemeldeten Staus (km) 19.153 15.857 10.643
Staus zwischen 10 und 20 km 368 267 157
Staus zwischen 20 und 30 km 18 9 6
Staus von mehr als 30 km 1 0 0
Staudauer insgesamt (Std.) 12.485 10.717 7.815
Stauursachen gesamt 3.991 3.408 2.417
davon Unfälle 824 842 519
davon Dauer- oder Tagesbaustellen 744 830 594
davon hohes Verkehrsaufkommen 2.036 1468 1142
davon sonstiger Art      
(Gefahrenstellen, defekte Fahrzeuge, Schaulustige etc.) 387 268 162

Fazit:

Unfälle bzw. Baustellen sind die häufigsten Stauursachen. Die damit verbundene Sperrung von Fahrstreifen führt bei hohem Verkehrsaufkommen zu langsameren Geschwindigkeiten, Stillstand und Staus. Die Berufsverkehrsspitzen können durch ein immer besser werdendes Verkehrslagebild häufiger richtig dargestellt werden, sodass deren Häufigkeit zugenommen hat.

Speziell an Ostern, zu Pfingsten und in den Ferienmonaten muss insbesondere auf den Autobahnen durch den zusätzlichen Ferienreiseverkehr verstärkt mit Staus gerechnet werden.
Besonders stauanfällig sind dabei die Nachmittage mit einem Schwerpunkt am Donnerstag, Freitag und Sonntag. Relativ entspannt kann man dagegen in den Abendstunden und in der Nacht reisen.

 

Tipps

  • Informieren Sie sich vor Reiseantritt im Internet unter www.vmz-niedersachsen.de länderübergreifend über die aktuelle Verkehrssituation in Deutschland.
  • Nutzen Sie die Verkehrsinformationen der Rundfunkanstalten. In den Verkehrsnachrichten erhalten Sie die aktuellste Verkehrslage.
  • Bleiben Sie bei Staus bis ca. 10 km Länge auf der Autobahn, da erfahrungsgemäß Umleitungsstrecken im Nahbereich meistens überlastet sind.
  • Folgen Sie bei längeren Staus den angebotenen Umleitungsempfehlungen oder weichen Sie ggf. weiträumig auf alternative Strecken außerhalb der amtlichen Umleitungen aus.
  • Aktuelle Meldungen über Verkehrstörungen in Niedersachsen erhalten Sie aus der Verkehrsmanagementzentrale Niedersachsen/Region Hannover über die Rundfunksender NDR 1, NDR 2, ffn, Antenne Niedersachsen, Radio 21 oder Radio Jade.


Gute Fahrt wünscht Ihnen

Ihr Team der  VMZ Niedersachsen / Region Hannover